Populismus

Der Wahlsieg Donald Trumps bei den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen ist der Triumph einer populistischen Politik, wie sie auch in Europa hauptsächlich von rechtsnationalen Parteien betrieben wird. Anstelle eines rationalen, auf Toleranz und Kompromissen begründeten Wertesystems folgen immer mehr Menschen einer hochemotionalisierten Wut-, Angst- und Ausgrenzungspolitik. Wie konnte es so weit kommen? Und wie sollte das aufgeklärte liberale Bürgertum darauf reagieren?

Grafitti von Donald Trump
© pixabay

In dieser Unterrichtseinheit beschäftigen sich Ihre Schüler mit der Kluft zwischen „gefühlter Wahrheit“ und Fakten im politischen Diskurs und erörtern die Folgen einer postfaktischen Argumentation im Meinungsbildungsprozess. In einer simulierten Redaktionssitzung erarbeiten Ihre Schüler Richtlinien für die Nennung der Herkunft bei Tatverdächtigen, grenzen Populismus von populärer oder volksnaher Politik ab und recherchieren Ziele und Wertvorstellungen des rechtspopulistischen und des liberal-bürgerlichen politischen Lagers.

Inhalt:

  • Einleitung – Thema und Lernziele
  • Einstieg: Fragebogen – Bevölkerungsglauben und Bevölkerungsstatistiken
  • Arbeitsblatt 1 – Gefühlte Wahrheiten
  • Arbeitsblatt 2 – Populismus: Rein ins Getümmel!
  • Internetseiten zum Thema

Icon Download Areitsblatt

Arbeitsblatt Dezember 2016:

Populismus: Wenn Emotionen über Fakten siegen
>> Hier downloaden

X

Sie verwenden einen sehr alten Browser.

Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser.
Aktuelle Browser finden Sie hier