Eine Stadt für alle – wie Kinder Vorurteile abbauen

Maks ist elf Jahre alt und der Bürger­meister der Kinder­stadt von Görlitz und Zgorzelec. Görlitz liegt am Fluss Neiße in Deutsch­land. Gegen­über, in Polen, liegt Zgorzelec. Früher gehörten die beiden Städte zusammen, nach dem Zweiten Welt­krieg wurden sie getrennt. Seit­dem verstehen sich ihre Ein­wohner nicht mehr so gut, auf beiden Seiten gibt es auch Vor­urteile. Das soll sich durch die Kinder­stadt ändern. Dort treffen sich Mädchen und Jungen aus Deutsch­land und Polen und zeigen, dass sie gut zusammen­leben können.

Kinder sitzen auf einem Spielplatz auf einer Hängebrücke
© iStock

In diesem Arbeitsblatt erfahren Ihre Schülerinnen und Schüler mehr über die Kinder­stadt. Nachdem die Klasse den Text über das deutsch-polnische Ferien­projekt gelesen hat, malen die Mädchen und Jungen auf, wie sie sich die Kinder­stadt vorstellen. Anschließend wählen sie einen Beruf aus, den sie dort gerne ausüben würden, und informieren sich über ihn. Danach fertigen die Schüler­innen und Schüler Steck­briefe zu den Städten Görlitz und Zgorzelec an. Sie über­legen, wie das Zusammen­leben in den beiden Nach­bar­städten verbessert werden und wie man Vor­urteile abbauen kann. Zum Schluss testen die Kinder ihr Wissen in einem Quiz.

Inhalt:

  • Stadt für alle – Ein gemeinsames Ferien­projekt für deutsche und polnische Kinder
  • So stell ich mir die Kinder­stadt vor – Die Schüler malen ein Bild
  • Dein Wunsch-Beruf – Die Kinder gestalten ein Plakat
  • Görlitz und Zgorzelec im Überblick – Die Schüler fertigen Steck­briefe an
  • Besser zusammenleben – Die Schüler über­legen, wie das gelingen kann
  • Vorurteile in deinem Alltag – Die Kinder erklären, wie sie damit umgehen
  • Teste dein Wissen! Die Schüler beantworten elf Quiz­fragen
  • Gestalte ein Wappen! Die Kinder machen einen eigenen Entwurf
  • Internetseiten zum Thema

Icon Download Areitsblatt

Oktober 2018:

Eine Stadt für alle – wie Kinder Vorurteile abbauen

>> Hier downloaden

X

Sie verwenden einen sehr alten Browser.

Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser.
Aktuelle Browser finden Sie hier