Open Innovation – gemeinsam die Zukunft gestalten

Exklusivität war gestern. Heute ist Wissen frei verfügbar und wird im Team oder im Schwarm erweitert. Mit „Open Innovation“ wird gemeinsam die Zukunft gestaltet. Genau darum geht es im User Innovation Center (UIC), das als Showroom und Co-Creation Space an der Fachhochschule Dortmund entsteht.

Anstoß für Projektideen
Anstoß für Projektideen

Aus einer ganzheitlichen Digitalisierungsberatung für den Mittelstand erwachsen im User Innovation Center Projektideen, die vor Ort erprobt und entwickelt werden können. Neue Technologien, Hardware- und Usability-Labore sowie Räume zur kreativen Arbeit und Software-Entwicklung bilden den Rahmen für eine agile Forschung der Zukunft.

Unternehmer lernen im UIC digitale Technologien und deren Potenziale kennen, zusammen mit Forschern entwickeln sie Zukunftsszenarien. Ausgewählte Ideen werden direkt visualisiert und in Prototypen umgesetzt. Darüber hinaus bietet die Hochschule konkrete Lösungsansätze: mit Lehrveranstaltungen oder Abschlussarbeiten, gemeinsamen Projektanträgen oder Auftragsforschung. Im Fokus steht dabei schon bei der Ideenfindung der User. Frühzeitige Evaluationen zeigen bereits während der Entwicklung, ob die Richtung stimmt.

Logo FH Dortmund

Mit dem neuen Center entsteht nicht nur ein Ort der kooperativen Forschung, sondern auch ein Raum der Wissenschaftsvermittlung, in dem Besucher die digitale Transformation direkt erleben können. Showcases aus der Forschung zeigen, wie eine „digitale Straße“ den Verkehrsfluss optimieren kann, wie solare und geothermische Wärme optimal in ein intelligentes Energienetz eingebunden werden könnte (GeoSmaGriR) oder wie eine soziale Plattform älteren Menschen ein selbstständiges Leben und die Partizipation in ihrem Quartier ermöglicht (QuartiersNETZ).

Digitalisierung begreifen

Derzeit ist ein bilingualer Masterstudiengang „Digital Transformation“ in Vorbereitung, für den das UIC ein neuartiger Lernort sein wird. Praxisnah und angewandt sollen die Studierenden hier zu Experten ausgebildet werden, die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten. Hackathons, ELearning und neue Formen von Blended Learning greifen zukunftsweisende Methoden auf, die auf die digitalen Arbeits- und Lebenswelten ausgerichtet sind. Das Herzstück des Studiengangs wird das User Innovation Center sein, das Forschung und Lehre, Theorie und Praxis verbindet und so „Angewandte Forschung 4.0“ ermöglicht.

Fortschritt vorantreiben

Digitalisierung ist ein Kernthema der Forschung an der FH Dortmund. Schwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Produktion und Logistik, Mobilität und Infrastruktur, Ressourceneffizienz und nachhaltige Energieerzeugung sowie Life Sciences. Das Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (IDiAL) bündelt die Forschungsaktivitäten zum Thema – hier ist auch das UIC angedockt. Mit mehr als 60 Mitarbeitern und einer Vielzahl transdisziplinärer Projekte bildet IDiAL einen Kumulationspunkt über die Region hinaus, mit starken Vernetzungen im In- und Ausland.

Kontakt

Prof. Dr. Andrea Kienle
FH Dortmund, Prorektorin
Forschung, Entwicklung, Transfer
andrea.kienle@fh-dortmund.de

Dieser Artikel ist in „Wie wird geforscht in Nordrhein-Westfalen“, eine Sonderveröffentlichung, am 24.5.18 in DIE ZEIT erschienen.

X

Sie verwenden einen sehr alten Browser.

Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser.
Aktuelle Browser finden Sie hier