Forschung über Afrika nur zusammen mit Afrika

Die Bayreuther Graduierten­­schule bietet ein einzig­­artiges Umfeld für Forschung zu Afrika.

Alumni-Treffen 2017 am Campus der Universität Bayreuth
Alumni-Treffen 2017 am Campus der Universität Bayreuth © Universität Bayreuth

Lachen ist zu hören, viele umarmen sich, haben sich lange nicht gesehen – das Zusammen­­­treffen der Absolventinnen und Absolventen der Bayreuth Inter­national Graduate School of African Studies (BIGSAS) lässt die familiäre Atmos­­phäre spüren, die an diesem Mai­tag im Tagungs­­zentrum der Uni­­versität Bayreuth vor­­her­rscht. Mit den fast 100 Absolventinnen und Absolventen aus 27 Ländern, davon 21 in Afrika, ist ein einzig­­­artiges Netz­­­werk entstanden, das seine Wurzeln in Bayreuth hat.

Logo BIGSAS

„Forschung über Afrika nur mit Afrika“ lautet der Grund­­­satz des Bayreuther Afrika­­­schwer­­­punktes. Die Doktorandinnen und Doktoranden (Junior Fellows) der Graduierten­­­schule BIGSAS arbeiten und forschen in 18 akademischen Disziplinen. Der inter­­­disziplinäre Aus­­­tausch gehört zu den grund­­­legenden Arbeits­­­weisen der BIGSAS. Die individuelle Betreuung der Junior Fellows und ihre gezielte Ein­bindung in die inter­­­nationale Spitzen­­­forschung schaffen ein in Europa einzig­­artiges Forschungs­­umfeld. Kontinuierliche Qualitäts­­­kontrolle garantiert die konstante Verbesserung der Aus­­bildung und Betreuung.

Im Umfeld der Bayreuther Afrika­studien befinden sich die Junior Fellows in bester Gesell­schaft. Seit der Gründung der Universität Bayreuth vor über 40 Jahren sind die Afrika­­studien eines ihrer erfolg­­reichsten und dynamischsten Profil­­felder. Ob in der Bachelor-, Master- oder Doktor­­anden­­aus­bildung: In dem breit gefächerten Studien­­angebot bietet sich die Möglich­keit, mit inter­­national renommierten Wissen­­schaftler­innen und Wissen­­schaftlern aus den African Studies zusammen­­zu­­arbeiten. Inter­­nationale Kooperationen, zum Beispiel im Rahmen der von der Universität Bayreuth 1991 mit­­gegründeten Africa-Europe Group for Inter­­disciplinary Studies (AEGIS) oder mit 31 Universitäten in 25 Ländern Afrikas, garantieren eine welt­­weite Vernetzung. Die BIGSAS gehört zum Institut für Afrika­­studien (IAS), das über Fakultäts­­grenzen hin­­weg die Afrika-bezogenen Aktivitäten koordiniert und innovative Forschungs­­ansätze verfolgt. So profitieren Junior Fellows zum Beispiel von der Arbeit am Tanzanian-German Centre for Eastern African Legal Studies (TGCL), vom künstlerischen Schaffen und den Ausstellungen am Iwalewa­haus oder der Postdoc-Forschung an der Bayreuth Academy of Advanced African Studies (BAAAS). Ein wichtiger Schwerpunkt der Afrika­forschung in Bayreuth ist die Unter­stützung von universitären Kooperationen innerhalb Afrikas sowie zwischen Universitäten in Afrika und in Asien und Südamerika, etwa im von der Europäischen Union geförderten Projekt „Academic Mobility for African Sustainable Development“ (AMAS) oder im an der Universität Bayreuth gegründeten Netzwerk „AGORA – Africa-South America“.

Zielsetzung

Die Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS) wird seit 2007 von der Exzellenz­­initiative des Bundes und der Länder gefördert. Derzeit werden fast 100 Promovierende gefördert, weitere 99 Wissen­­schaftler­­innen und Wissen­­schaftler wurden bereits promoviert. Sie kommen aus 38 Ländern in Afrika, Amerika, Asien und Europa. Durch eine enge Zusammen­­arbeit mit sechs Partner­­universitäten in Äthiopien, Benin, Kenia, Marokko, Mosambik und Süd­­afrika hat die BIGSAS nicht nur ein einzig­artiges Um­feld für den wissen­­schaftlichen Nach­wuchs, sondern auch Forschungs­­strukturen mit einem enormen Zukunfts­­potenzial geschaffen.

Seit ihrer Gründung hat die BIGSAS die welt­weite Vernetzung von Forschungs- und Ausbildungs­strukturen kontinuierlich weiter­ent­wickelt. Der Kontakt zu ihren Alumni, die heute auf vier Kontinenten arbeiten, ist dabei besonders wichtig. Mit den sechs Partner­universitäten in arabisch-, englisch-, französisch- und portugiesisch­sprachigen Regionen Afrikas kooperiert die BIGSAS bei der Aus­wahl, Rekrutierung, Ausbildung und Betreuung der Junior Fellows. Die Partner­universitäten beteiligen sich regelmäßig an Konferenzen, Work­shops und Projekten in Afrika und Bayreuth, wie jüngst beim BIGSAS-Alumni-Work­shop „Advising on Collaboration for Doctoral Training and Academic Career“. Die Ehemaligen berichten dabei über ihren eigenen Werdegang und geben den aktuellen Junior Fellows wertvolle Tipps für ihre Karriere­planung. Diese werden dann selbst beim nächsten BIGSAS-Alumni-Treffen ihre Erfahrungen schildern und das BIGSAS-Netz­werk weiter aus­bauen.

Kontakt

BIGSAS Universität Bayreuth
Tel. (0921) 55-51 01
www.bigsas.uni-bayreuth.de
bigsas@uni-bayreuth.de

X

Sie verwenden einen sehr alten Browser.

Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser.
Aktuelle Browser finden Sie hier