Was ist soziale Gerechtigkeit?

Eine große Mehrheit der Bevölkerung empfindet die Kluft zwischen Arm und Reich als ungerecht. Laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung fordert sie, die Profiteure der wirtschaftlichen Entwicklung stärker in die gesellschaftliche Verantwortung zu nehmen. Das bedingungslose Grundeinkommen schlägt einen anderen Entwurf zur Verteilungsgerechtigkeit vor. Es koppelt die Existenzsicherung von der Erwerbsarbeit ab und garantiert allen ein Bürgergehalt ohne Gegenleistung. Welches Konzept trägt eher dazu bei, soziale Gerechtigkeit zu verwirklichen?

Euroscheine liegen auf dem Tisch
© pexels

In dieser Unterrichtseinheit erörtern Ihre Schüler unterschiedliche Vorstellungen von einer gerechten Einkommens- und Vermögensverteilung, die sie in einem Rollenspiel aushandeln. Sie befassen sich mit den Aufgaben staatlicher Sozialpolitik, erörtern Leistungsgerechtigkeit und Chancengleichheit und diskutieren, welche Möglichkeiten das bedingungslose Grundeinkommen bietet, die herkömmliche soziale Verteilungsdebatte auf eine völlig neue Grundlage zu stellen.

Inhalt:

  • Einleitung – Thema und Lernziele
  • Arbeitsblatt 1 – Umfrage: Mehrheit findet Deutschland ungerecht
  • Arbeitsblatt 2 – Grundeinkommen: 560 Euro, einfach so
  • Internetseiten zum Thema

Icon Download Areitsblatt

Arbeitsblatt Januar 2017:

Was ist soziale Gerechtigkeit?

>> Hier downloaden


Das könnte Sie auch interessieren

X

Sie verwenden einen sehr alten Browser.

Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser.
Aktuelle Browser finden Sie hier