Soziales Engagement: Schüler packen an

Eltern und Lehrer beobachten, dass sich immer mehr Schüler rechtspopulistischem oder fundamentalistischem Gedankengut zuwenden. Sie berichten aber auch, wie man sich mit einfachen Mitteln gegen Ausgrenzung und Ressentiments engagieren kann: Sie setzen auf Zivilcourage, Projekte zur interkulturellen Verständigung oder Netzwerk-Aktionen, um eine Kultur der Toleranz zu stärken. Doch sie fordern auch strukturelle Reformen: Die Schulen dürften sich nicht länger aus gesellschaftspolitischen Kontroversen heraushalten und müssten mehr Zeit für die Demokratie-Erziehung aufwenden.

Ein junger Mensch kümmert sich um einen Senioren
© pexels

In dieser Unterrichtseinheit tauschen sich Ihre Schüler über extremistische Strömungen und Fremdenfeindlichkeit im eigenen Umfeld aus, erörtern die Bedeutung der politischen Bildung als Prävention gegen extremistisches Gedankengut und ergründen selbstreflexiv die eigene Motivation für ehrenamtliche Tätigkeiten. In Gruppenarbeit entwickeln Ihre Schüler Konzepte für soziales und politisches Engagement, und tauschen sich über konkrete Umsetzungsmöglichkeiten aus.

Inhalt:

  • Einleitung – Thema und Lernziele
  • Arbeitsblatt – Wer wischt das weg?
  • Internetseiten zum Thema und Informationen zum bundesweiten Schülerwettbewerb „Schüler helfen Menschen“

Icon Download Areitsblatt

Arbeitsblatt Januar 2016:

Soziales Engagement: Schüler packen an

>> Hier downloaden


Das könnte Sie auch interessieren

X

Sie verwenden einen sehr alten Browser.

Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser.
Aktuelle Browser finden Sie hier